I mog di, derf I?

(Dieser Text befindet sich hier nur zu Dokumentationszwecken. Das Original ist unter ifrogdi.tumblr.com zu finden.)

Lebkuchenherzen mit den Aufschriften: I frog di -- I glang di ned a! -- I mog di, derf I? -- Konsens-Spatzl

Jedes Jahr ereignen sich zahlreiche sexualisierte Übergriffe auf dem Oktoberfest. Leider liegt die Verantwortung für das Verhindern dieser Übergriffe in den Augen vieler immer noch bei den Betroffenen: Frauen wird ein ganzer Verhaltenskatalog nahe gelegt, der verhindern soll, dass ihnen etwas zustößt. Während Begleitung durch Freundinnen und Freunde und Taxis sicherlich (leider) sinnvoll sind, tragen diese wichtigen Ratschläge immer auch eine gefährliche Botschaft in sich: Wenn dir etwas zustößt, ist nicht nur der Täter schuld, sondern auch du, weil Du nicht vorsichtig genug warst oder nicht gut genug aufgepasst hast. Es wiegt Menschen außerderm in der trügerischen Sicherheit, dass ihnen nichts zustoßen könne, wenn sie nur gut genug aufpassen – und führt dazu, dass immer wieder Betroffenen die Schuld gegeben wird und nicht etwa den Übergriffigen. Für Betroffene erschwert dies ihre eh schon schlimme Lage erheblich: Die Angst Betroffener vor Stigmatisierung durch Polizei und Justiz sowie davor, dass die übergriffige Person nicht zur Verantwortung gezogen wird, sind Gründe für die extrem hohe Dunkelziffer bei Vergewaltigungen und anderen sexualisierten Übergriffen. [1]

Seit 2003 engagiert sich die Initiative „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“, in’s Leben gerufen von AMYNA, IMMA und dem Frauennotruf München, gegen sexualisierte Übergriffe auf der Wiesn, indem sie Buttons verteilt und Banner und Plakate aufhängt. Aber auch diese Aktion lädt die Verantwortung bei den Betroffenen ab: Sie gibt Tipps, wie man sicher nach Hause kommt, macht auf ihr Zelt aufmerksam und rät dazu, sich zu trauen, „Nein“ zu sagen. Leider fehlen auch hier Plakate, die sich an diejenigen Menschen richten, die das Geschehen wortwörtlich in der Hand hätten: die potenziell Übergriffigen. Dies verstärkt leider erneut das Bild von sexuellen Übergriffen als etwas, was nachts alleine im Park mit Messer an der Kehle oder allein auf dem Weg von der Wiesn nach Hause von Fremden und Unbekannten verübt wird und irgendwie vermeidbar wäre. Den Freund, der vor johlenden Kumpels seine Freundin küsst, ihr den Rock hochschiebt und ihr Nein einfach missachtet, spricht diese Kampagne nicht an. Ebensowenig macht sie den zahlreichen Grapschern bewusst, dass es eben nicht okay ist und auch nicht „dazu gehört“, andere Menschen ohne ihre Zustimmung zu berühren, noch dazu an meist sehr intimen Stellen. Und dass man diese Szenen auch nicht nicht durch lautstarkes Anfeuern und Fotografieren unterstützt. Die Kampagne spricht nicht die Menschen an, die sich an ihren wehrlosen alkoholisierten Bekannten zu schaffen machen und nicht realisieren, was sie ihnen damit gerade antun oder die, die andere Wiesnbesucher_innen mit herabwürdigenden sexualisierten Kommentaren belästigen. [2]

Außerdem missachtet die Kampagne, wie schwer es vielen Frauen und Mädchen fällt, überhaupt klar NEIN zu sagen: auch heute noch wird ihnen beigebracht, dass Frauen gefällig zu sein haben, zuvorkommend, nett, diplomatisch, angenehm. Abweichendes Verhalten wird bestraft: Eine Frau, die klare Ansagen macht, wird oft nicht als starke Frau wahrgenommen, sondern diffamiert, angegriffen/gemaßregelt und als humorlos und frigide beschimpft.

Wir, Kathy/@totalreflexion und Lotte/@lotterleben hätten uns eine Kampagne gewünscht, die Betroffenen natürlich Hilfe leistet und den Rücken stärkt (das steht vollkommen außer Frage), das Augenmerk aber auch darauf legt, dass die einzige Person, die die Schuld und Verantwortung für einen Übergriff trägt die Übergriffige Person ist. Und deshalb haben wir ein bisschen was gebastelt:

(Bayrisch: Kathy, Texte: Kathy & Lotte, Design: Lotte)

Poster

Poster mit Grauem oder türkisem Hintergrund, die jeweils eines der besagten Lebkuchenherzen und den unten stehenden Text sowie die url ifrogdi.tumblr.com zeigen

Flyer

Flyer, länglich

Poster- und Flyertext:

Das Oktoberfest ist das bekannteste und größte Volksfest der Welt. Doch neben dem Spaß und dem ausgezeichneten bayerischen Bier hat die Wiesn auch ihre Schattenseiten:
Jedes Jahr kommt es zu zahlreichen Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen, doch angezeigt wird nur ein Bruchteil davon. Die Dunkelziffer allein für Vergewaltigungen wird auf 200 pro Jahr geschätzt. Das heißt: Jedes Jahr werden in München innerhalb von 14 Tagen ca. 200 Frauen* vergewaltigt – andere sexuelle Übergriffe noch nicht eingerechnet. Auch dieses Jahr engagiert sich die Initiative „Sichere Wiesn für Frauen und Mädchen“ für den Selbstschutz der Betroffenen. Das ist gut und wichtig. Doch die Verantwortung für einen Übergriff liegt allein bei den Übergriffigen:
Niemand hat das Recht, Andere ungefragt anzufassen, ihnen zu nahe zu kommen oder irgendetwas zu tun, was die andere Person nicht ausdrücklich möchte. Dies gilt auch für Bekannte oder Partner_innen und erst recht für Betrunkene.
Deshalb: Pfot’n weg!
Wenn Sie übergriffiges Verhalten beobachten, schreiten Sie ein oder machen sie Dritte darauf aufmerksam. Geben sie den Betroffenen keine Schuld und respektieren sie ihre Definitionsmacht über das, was ihnen gerade widerfahren ist.

Downloadlinks:

Wir befinden uns beide nicht in München und können deshalb nur einen digitalen Beitrag leisten, aber alle Materialien stehen unter der BeerPL und könen frei benutzt werden zum digitalen Weiterverbreiten, Spuckies und Aufkleber drucken, Plakatieren, Flyern, Stenciln und was euch sonst noch so lustiges einfällt. Falls ihr dabei gestalterische Unterstützung braucht sagt Bescheid.

Anmerkung, weil READMEs eh niemand liest:
Die Version mit dem grauen Hintergrund ist für Schwarzweißdrucke gedacht.
Dass die Farben rgb sind ist Lottes Fieber, Faulheit und fehlendem Farbfächer zuzuschreiben (Lotte schämt sich brav). Beware: Die Quelldateien sind pures Chaos.

Positive Beispiele:

10 top tips to end rape

5 things you can do to take a standwatch full movie Ouija: Origin of Evil 2016

http://25.media.tumblr.com/tumblr_m7f98scv3N1qgt2p4o1_500.jpg

[1] http://ichhabnichtangezeigt.wordpress.com/ichhabnichtangezeigt/

[2] http://www.oktoberfest-live.de/wiesn/nachrichten/oktoberfest-wiesn-muenchen-befummelt-oesterreicherin-faellt-bierbank-2522601.html die Kommentare auch ein Bsp für rapeculture par excellence

Zum Weiterlesen:

Hinweis: Wir haben die Initiative „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ per Mail kontaktiert und auf diesen Blogpost hingewiesen.

Flattr this!

Flattr this!

Leave a Reply